Ausbildung


Die sieben Gründe für eine Ausbildung im Dachdeckerhandwerk

Handwerk ist vielfältig

 Mit über 130 Ausbildungsberufen bietet das Handwerk viele Möglichkeiten, den richtigen Beruf zu finden. Da ist garantiert für jedes Talent und für jeden Schulabschluss etwas dabei. Egal, was im Schulzeugnis steht, im Handwerk gibt es die passende Karriere dafür.

Handwerk bietet Perspektiven

 Eine Ausbildung im Handwerk ist nur der erste Schritt. Neben Fortbildungen gibt es auch die Möglichkeit, zu studieren

– und das sogar ohne Abi. Der Meisterbrief ist dem Bachelor gleichgestellt und Meister können, wenn sie möchten, sogar den Master machen.

Handwerk ermöglicht Karrieren

 Mit dem Meisterbrief oder einer kaufmännischen Aufstiegsfortbildung kann man im Handwerk schnell Karriere machen und Führungsverantwortung übernehmen. Und man kann sich auch selbstständig machen oder einen der zehntausenden Handwerksbetriebe übernehmen, die in den nächsten Jahren einen neuen Chef suchen.

Handwerk ist modern

 Im Handwerk gibt es viel Tradition.

Gleichzeitig wird in fast allen Handwerksberufen High-Tech eingesetzt. Das erfordert Präzision, technisches Know-how und vernetztes Denken.


Handwerk bietet sichere Arbeitsplätze

 Im Handwerk gibt’s immer was zu tun – die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Schon heute werden in vielen Berufen Fachkräfte gesucht und die Arbeitslosenquote von Meistern liegt unter der von Akademikern.

Handwerk macht sich bezahlt

 Schon Auszubildende bekommen Geld. Gesellen können sich zum gut bezahlten Spezialisten weiterbilden.

Dabei lohnt sich vor allem die Fortbildung zum Meister, die verdienen in ihrem Leben genau so gut wie Fachhochschulabsolventen.

Handwerk macht zufrieden

 Am Ende eines Arbeitstages oder wenn ein Auftrag beendet ist, können Handwerker das Ergebnis ihrer Arbeit betrachten.

Hinzu kommt: Flach Hierarchien in den Betrieben ermöglichen Raum zur Entfaltung. Familienfreundlichkeit wird groß geschrieben.


 

Quelle: Dachdecker-Verband Nordrhein, Newsletter Dezember 2016


Allgemeines

 Die Dauer der Berufsausbildung zum Dachdeckergesellen dauert 3 Jahre. In dieser Zeit findet die Ausbildung an verschiedenen Orten statt. Zum einem im Ausbildungsbetrieb und zum anderen mindestens einmal jährlich in der überbetrieblichen Unterweisung. Der Ausbildungsbetrieb ist der Betrieb Ihrer Wahl, mit dem Sie auch den Ausbildungsvertrag abschließen.

Die überbetrieblichen Unterweisungsstätte ist abhängig von dem Sitz des Ausbildungsbetriebs. Für unseren Betrieb ist diese Unterweisungsstätte in Simmerath in der Eifel. Dort werden die Auszubildenden in allen regional üblichen Ausbildungsbereichen theoretisch und praktisch unterrichtet.

Der Berufsschulunterricht findet ein bis zweimal wöchentlich statt. Auch der Sitz der Berufsschule richtet sich nach dem Sitz des Ausbildungsbetriebes. Für unseren Betrieb ist die Berufsschule in Solingen zuständig.

Bewerbungen sollten immer am Anfang des letzen Schulhalbjahres an uns gesandt werden.


Bewerbung

Ihre Bewerbung sollte enthalten:

Bewerbungsschreiben

tab. Lebenslauf

Lichtbild

die zwei letzten Zeugnisse

Kopie über sportliche Betätigungen ( Urkunden o.ä.)

Bewerber unter 18 Jahren müssen zudem an einer ärztlichen Eignungsuntersuchung teilgenommen haben

 

Wir freuen uns über motivierte und talentierte junge Menschen in unserem Betrieb. 


Betriebliches

Die Ausbildung in unserem Betrieb findet wie in den meisten anderen Ausbildungsbetrieben auf den Baustellen statt, denn dort ist unser täglicher Einsatzort. Wir bieten eine sehr umfassende Ausbildung an, weil wir nicht auf ein bestimmtes Aufgabengebiet spezialisiert sind. Die Ausbildung bei uns ist allgemein sowie auch bei der Berufsschule sehr gut angesehen. Wir legen übrigens großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Berufsschullehrern. Dies ermöglicht uns sehr schnell ein richtungsweisendes Eingreifen in die Ausbildung und gibt den Lehrlingen die Chance, eine gute Ausbildung zu erfahren. Die Ausbildung findet vor Ort, also bei der täglichen Arbeit, durch unsere Gesellen statt.

 

 

Die schulischen Erwartungen sollten die eines guten Hauptschulabschlusses nicht unterschreiten. Dachdecker müssen gut Rechnen und Zeichnen können. Physik und Chemie gewinnen immer mehr an Wichtigkeit. Ein Dachdecker sollte sportlich sein und er sollte auch einige Sätze fehlerfreies Deutsch schreiben können. Da wir viel Kontakt mit Mietern aus unterschiedlichsten Ländern haben, ist eine Mehrsprachigkeit sicherlich von Vorteil. Rassen oder Glaubensvorurteile dürfen im Betrieb jedoch keinerlei Rolle spielen. Drogen und Rauschmittelkonsum führen selbstverständlich zur sofortigen Entlassung.

 

Merke: Man kann alles erlernen, wenn man nur will.